X

SSD komplett und sicher löschen unter Windows (Secure Erase)

Geschrieben am29.11.2018 von Dennis RSS Feed
In der Fachpresse wird immer dazu geraten vor dem Verkauf einer Festplatte diese komplett und sicher zu löschen, da man die Daten auf der Festplatte sonst ganz leicht wiederherstellen kann.

Das ist auch korrekt so und bei normalen HDDs ist dies auch kein Problem. Für HDDs gibt viele Tools mit denen man die Festplatten sämtlicher Hersteller sicher löschen kann. Als Beispiele seien hier z.B. das Tool Secure Eraser oder das allseits beliebte CCleander genannt. Beide Tools funktionieren hervorragend und sind einfach zu bedienen.

Nun haben aber alle diese Programme ein Problem, sie können keine SSDs, also Solid-State-Drives, sicher löschen.





Es gibt jedoch 2 Möglichkeiten auch eine SSD vor einem Verkauf sicher zu löschen:

1. Ihr löscht die SSD über ein Linux Betriebssystem. Das ist allerdings aufwendig und für wenig versierte Linux-Anwender meist sehr kompliziert. Ich zähle mich selbst zu den wenig versierten Linux-Nutzern und auch wenn ich jedem Linux-Liebhaber glaube das immer alles ganz einfach funktioniert, versuche ich auch immer einen Weg unter Windows zu finden.

2. So gut wie jeder SSD Hersteller bietet ein Tool an, mit dem man die Informationen einer SSD, wie z.B. die S.MA.R.T-Werte, anzeigen lassen oder ein Firmwareupdate durchführen kann. Mit fast allen dieser Tools lässt sich eine SSD zusätzlich auch noch komplett und sicher löschen.

In diesem Artikel beschäftige ich mich, wie bereits zu erahnen, ausschließlich mit Punkt 2 der o.g. Möglichkeiten.



Die Tools


Der größte Nachteil dieser Herstellertools ist, das man für jeden SSD-Marke ein eigenes Tool benötigt. Ich habe mir dir Mühe gemacht und euch hier einmal die Tools der meisten Hersteller, nach Name sortiert, aufgelistet:

HerstellerToolAkt. Version*Link
ADATASSD ToolBox3.0.4Link
CorsairCORSAIR SSD TOOLBOX1.2.5.5Link
CrucialCrucial Storage Executive3.6Link
IntelIntel® Solid State Drive Toolbox3.5.7Link
KingstonKingston SSD Manager1.1.1.8Link
OCZOCZ SSD Utility3.1.3276Link
PlextorPlextool (For SATA SSD / Multi-language)1.2Link
SamsungSamsung Magician5.3Link
SanDiskSanDisk SSD Dashboard2.3.3.0Link
ToshibaSiehe OCZ3.8Link
TranscendSSD Scope3.8Link
Western DigitalWestern Digital SSD Dashboard2.3.3.0Link

*Stand der Versionen: 29.11.2018





Zusätzlich habe ich ein paar Bilder gemacht, damit ihr ungefähr seht wo ihr die Option zum sicheren löschen findet. Leider ging das nicht bei allen Tools, da manche Hersteller die Option nur anzeigen wenn eine SSD von dem Hersteller verbaut ist. Da ich aber nicht von allen Hersteller eine SSD hier habe, habe ich in diesen Fällen einfach einen Screenshot der Hauptansicht gemacht.




Für folgende Marken konnte ich leider kein Herstellertool finden:
  • HP
  • Intenso
  • Trekstor
  • Patriot
  • YUCUN
  • Kingdian
  • TCSUNBOW
(Solltet ihr für diese Marken ein Tool finden, hinterlasst mir gerne einen Kommentar, ich trage das Tool dann in der Liste nach.)


Mit dieser kleinen Übersicht sollte jeder in der Lage sein, eine SSD vor dem Verkauf komplett und sicher zu löschen. Bei Rückfragen oder Anmerkungen, hinterlasst mir gerne einen Kommentar.






VG-Wort

Kommentare (6)

Kommentar
Scour
Geschrieben am15.08.2020
Samsung Magican kann man bootable nur auf USB-Stick/SD-Karte o.ä. erstellen, nicht auf CD/DVD. Find ich auch zum Kotzen, leider macht es fast die gesamte Konkurrenz so.

Ich mache öfters Secure Erase mit den 850 Evo per USB-Stick, da muß man aber auch immer das Stromkabel abziehen.
Kommentar
Bernd
Geschrieben am08.03.2020
Vielen Dank, Stefan.
Es ist eine SSD Festplatte (wenn man es denn so sagt). Daher kann zumindest ich die nicht mit einem Adapter anhängen.
Denke aber auch, dass das Überschreieben mit Nullen reicht.

Danke dir. Du hast mir sehr geholfen
Kommentar
Stefan (Team)
Geschrieben am07.03.2020
Das sollte reichen. Ansonsten kannst Du die Festplatte mit einem Adapter an einen Windows PC hängen auf dem ActiveKillDisk läuft. Die Freeware Version davon reicht aus. Dort kannst Du den Löschmodus explizit wählen, z.B. Nullen und Einsen oder (eher üblich) nach einem Löschstandard löschen wie z.B. U.S. DoD 5220.22-M. Das Programm nutzen wir bei uns in der Firma und es ist Audit-Safe.
Kommentar
Bernd
Geschrieben am07.03.2020
Ich habe es mit Parted Magic einfach mal versucht.
Unter Secure Erase habe ich die erste Möglichkeit 2x gemacht und unter Block wiping ebenfalls die erste Möglichkeit. Die läuft jetzt zum vierten Male durch.
Reicht das?
Hätte gerne Einsen und Nullen schreiben lassen
Kommentar
Stefan (Team)
Geschrieben am07.03.2020
PartedMagic oder CloneZilla. Ich würde PartedMagic vorziehen.
Kommentar
Bernd
Geschrieben am06.03.2020
Hy
ich habe nun das Problem, dass ich mit einer Linux Destrubition nur die Partitionen gelöscht habe.
Es ist kein Betriebssystem mehr drauf.
Wie kann ich denn jetzt trotzdem noch ein ordentliches Tool drüber laufen lassen? Einen DVD Brenner habe ich, jedoch finde ich kein Tool, welches per Boot DVD die SSD Samsung 850 EVO löschen kann.

Hast Du eine Idee?

Diesen Artikel kommentieren:

Hinweis:
  • Nur Fragen / Antworten direkt zum Artikel
  • Kein Support für andere Hard- oder Software !


Name:
   
Kommentar:
   
  Bild abtippen   Bild neu laden

Bild abtippen:
   
Artikel-Abo: optional
  Wenn Du eine E-Mail-Adresse angibst, informieren wir dich, sobald es hier etwas Neues gibt.
   
 
E-Mail Abo
E-Mail Benachrichtigung bei neuen Artikeln
RSS Feed
Abonniert unseren RSS-Feed
benötigt einen RSS-Reader