X

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Geschrieben am05.05.2018 von Dennis RSS Feed
Mit dem Test des NEO N42C-4* erweitern wir unsere Datenbank der Mini PCs um ein Gerät des Chinesischen Herstellers Minix. Minix hat sich mit dem Vertrieb von Android Mediaplayern schon einen ganz guten Namen gemacht und versucht nun schon seit geraumer Zeit auch im Markt der Mini PCs mitzumischen. Dies ist mein insgesamt dritter Test eines Mini PCs von Minix und es tatsächlich so, dass die Geräte von Mal zu Mal besser werden.

Minix verkauft nur komplette Geräte mit vorinstalliertem Windows, eine Barebonevariante wird nicht angeboten. Das hat den Vorteil, dass man ohne den Einbau weiterer Hardwarekomponenten und der Installation eines Betriebssystem sofort loslegen kann. Der Nachteil ist, dass man auf die vom Hersteller ausgewählten Komponenten angewiesen ist und dass der Preis meist etwas höher liegt.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC





Lieferumfang


Die Lieferung des Minix NEO N42C-4* besteht aus folgenden Teilen:

Mini PC Minix NEO N42C-4*, Netzteil, 3 Steckeradapter, VESA-Halterung, HDMI Kabel, Adapter Klinke/Toslink, Ersatzschrauben für Gehäuse und M.2 SSD, Ersatzgummifüße, Produktbroschüre und einer Kurzanleitung.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC



Externe Anschlüsse


Vorderseite
Status-LED.
Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Linke Seite
Power Button, 3x USB 3.0.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Rückseite
Netzteilbuchse, Gigabit LAN, Mini Display Port 1.2 (4K@60Hz), HDMI 1.4 (4K@30Hz), USB-C, Klinkenausgang mit S-PDIF.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Rechte Seite
Kensington Lock, Öffnung zum Reset-Button.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC


Insgesamt ist die Ausstattung damit in Ordnung. Die Konkurrenz von Intel oder Zotac verbaut in der Preisklasse gern noch mal einen Kartenleser, den hat Minix sich hier gespart. Dafür hat der NEO N42C-4* aber einen USB-C Port über den zum einen das Bild ausgegeben werden kann, zum anderen kann über den Port aber auch der komplette Mini PC mit Strom versorgt werden, vorausgesetzt der angeschlossene Monitor unterstützt diese Funktion.



CPU


Im Minix NEO N42C-4* ist ein Intel Pentium N4200 mit 4 Kernen verbaut. Der Prozessor taktet mit 1,1GHz (Turbo bis zu 2,5GHz) und besitzt einen 2MB L3-Cache. Er basiert auf der Apollo-Lake-Architektur von Intel und ist im 14nm-Verfahren gefertigt. Die TDP von 6W weist auf einen geringen Stromverbrauch hin, dazu aber später mehr.

Weitere Details zum Prozessor könnt ihr euch auf unserer CPU-Vergleichsseite www.CPU-Monkey.com ansehen. Dort könnt ihr den N4200 auch mit anderen Prozessoren direkt vergleichen.



Netzwerk


Der NEO N42C-4* verfügt über einen Gigabit Netzwerkanschluss (Realtek PCIe GBE-Family), AC-WLAN mit 433 Mbps (Intel Wireless-AC 3168) und Bluetooth 4.2.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Die WLAN-Antennen sind intern verbaut und bestehen aus nur 2 kleinen Klebepads.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Ehrlich gesagt war ich skeptisch, dass mit den kleinen Klebepads eine ordentliche WLAN Verbindung möglich ist. Der Test ergab dann allerdings eine Übertragungsgeschwindigkeit per WLAN von bis zu 37MB/s. Das ist für das verbaute Modul ein guter Wert und selbst die, von uns auch getestete ZBOX CI-327 mit großer externer Antenne, erreichte mit 38MB/s nur 1MB/s mehr.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC



Datenspeicher


Im Gerät ist ein 32GB großer eMMC Speicher verbaut auf dem das Betriebssystem (Windows 10 - Professional) vorinstalliert ist. Mit 32GB ist der Platz allerdings sehr eng bemessen, während meines Tests musste ich diverse male Programme deinstallieren um ein anderes neu zu installieren.

Da ist es gut, dass im NEO N42C-4* zusätzlich noch Platz für eine bis zu 512GB große M.2 SSD ist. Der m.2 Port ist hier mit SATA 3.0 mit 6GB/s angebunden, hier müsst ihr beim Kauf unbedingt drauf achten das ihr nicht versehentlich zu einer m.2 SSD mit PCIe Anbindung greift. Aufgrund des geringen Platzes des internen Speichers, ist die Installation eines weiteren Datenträgers fast schon Pflicht!

Zum Einbau muss man nur die 4 Gummifüße entfernen, die darunter liegenden Schrauben lösen und die M.2 SSD mit einer Länge von 60 oder 80mm einsetzen und festschrauben.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Mangels vorhandener Hardware konnte ich die M.2 Schnittstelle leider nicht auf ihre Geschwindigkeit testen, hier aber die Benchmarks des internen eMMC Speichers:


Benchmark SSD

EigenschaftWert Bemerkungen
Herstellerangabe - Lesen 330MB/s Werte von 64GB-Version
CrystalDiskMark - Lesen 271MB/s 32GB eMMC Samsung
ATTO Benchm. - Lesen 326MB/s 32GB eMMC Samsung
Herstellerangabe - Schreiben 200MB/s Werte von 64GB-Version
CrystalDiskMark - Schreiben 82MB/s 32GB eMMC Samsung
ATTO Benchm. - Schreiben 83MB/s 32GB eMMC Samsung




Arbeitsspeicher


Der Minix NEO N42C-4* ist von Haus aus mit 4GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Verbaut wurde bei unserem Testgerät ein einzelnes 4GB DDR3L SO-DIMM Modul von Samsung (M471B5173EB0-YK0*), welches mit 1600MHz taktet.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Da das Gerät jedoch 2 Speicherbänke besitzt, kann der Arbeitsspeicher ganz leicht aufgerüstet werden. Unterstützt werden bis zu 2x 8GB DDR3L Arbeitsspeicher mit bis zu 1866MHz im SO-DIMM Format.

Für das vorinstallierte Windows 10 Professional, sind 4GB Arbeitsspeicher das Minimum. Empfehlenswert ist es den Speicher auf mindestens 8GB (2x4GB) zu erhöhen. Durch das verbauen von 2 gleichen Speicherriegeln kann außerdem der Dual-Channel Modus genutzt werden, dadurch lässt sich die Leistung der internen Grafik noch mal etwas erhöhen.

Für den Test habe ich die Ausstattung so gelassen wie sie von Minix ausgeliefert wird. Das heißt, dass alle Tests mit den vorinstallierten 4GB Arbeitsspeicher durchgeführt wurden.



Verarbeitung / Design


Die Verarbeitung des Gerätes ist im Großen und Ganzen in Ordnung. Das komplette Gehäuse besteht aus wertigem, mattem Kunststoff. Die Optik des Minix NEO N42C-4* ist schön schlicht und durch das matte Design sehr unanfällig für Kratzer. Positiv ist, dass Minix auf eine große WLAN-Antenne verzichtet und diese jetzt intern, nicht sichtbar, verbaut hat.

Auf die Unterseite des Gerätes sind 4 Gummifüße geklebt, die gleichzeitig auch die Schrauben zum Öffnen des Gerätes verdecken. Falls diese durch das Entfernen und wieder Anbringen mal nicht mehr kleben sollten, hat Minix der Lieferung einen zweiten Satz Gummifüße beigelegt.

Durch die Gummifüße steht das Gerät absolut plan und wackelt nicht. Das Gerät steht durch die Gummifüße zwar recht sicher, beim Anschließen der Stecker sollte man den Minix NEO N42C-4* aber trotzdem noch ein wenig mit der anderen Hand fixieren.

Die Abmessungen des Gerätes sind mit 139 x 139 x 36mm schön kompakt und durch das unauffällige Design lässt es sich auch hervorragend als HTPC ins Wohnzimmer integrieren.

Die beiliegende VESA-Halterung besteht, ebenso wie das Gehäuse des NEO N42C-4*, komplett aus Kunststoff. Das Gerät kann hier, nach Installation der Halterung, einfach eingeklipst werden.




Ausgabe Audio + Video


Die Audioausgabe kann digital über den HDMI-Port, den Mini Display Port oder über den kombinierten 3,5mm Klinken-S/PDIF-Ausgang erfolgen. Der Adapter von 3,5mm Klinke auf Toslink liegt der Lieferung des Minix NEO N42C-4* bei.

Alternativ kann man den Ton auch analog über den kombinierten 3,5mm Klinken-S/PDIF-Ausgang abgreifen.

Der HDMI-Port unterstützt hierbei die digitale Ausgabe von bis zu 7.1 Kanälen sowie die neuen HD-Tonspuren. Sowohl unter Windows (getestet mit Kodi Vers. 17.6) als auch unter Linux (getestet mit LibreELEC Vers. 9.0) wurde alle aktuellen Tonformate, inklusive der HD-Tonspuren, problemlos wiedergegeben.


Das Bild kann beim NEO N42C-4* auf 3 unterschiedliche Arten ausgegeben werden. Über den HDMI-Port (1.4) kann dabei eine maximale Auflösung von 3840x2160 bei 30Hz erreicht werden. Der Mini-DisplayPort und der USB-C Port ermöglichen eine Auflösung von jeweils 4096x2160 bei 60Hz.

Es lassen sich an diesen Anschlüssen 3 Monitore parallel in der maximalen Auflösung betreiben.

Der USB-C Port bietet darüber hinaus auch noch die Möglichkeit das Gerät komplett mit Strom zu versorgen. Dazu wird allerdings eine Monitor benötigt der einen USB-C Anschluss mit Power-Supply-Funktion verbaut hat.

Hier die Übersicht der maximalen Auflösungen der einzelnen Ausgänge:


Ausgabe Video

EigenschaftWert Bemerkungen
Max. Auflösung HDMI 3840x2160 @ 30HzPixel HDMI 1.4
Max. Auflösung Display Port 4096x2160 @ 60HzPixel DisplayPort 1.2
Max. Auflösung USB-C 4096x2160 @ 60HzPixel

Grafikeinheit


Die verbaute Grafikeinheit Intel HD Graphics 505, ist mit 18 EU (Execution Units) ausgestattet und besitzt einen Standardtakt von 0,20GHz, der im Turbomodus bis auf 0,75GHz gesteigert werden kann.

Für den Einsatz als HTPC oder Office PC ist die Grafikeinheit absolut ausreichend, für mehr ist sie jedoch nicht geeignet. Schaut am besten in den Benchmarkbereich und vergleicht die Grafikleistung mit eurer aktuellen Grafiklösung um einzuschätzen ob die hier verbaute Grafikeinheit für euch ausreichend ist.



Kühlung / Lautstärke


Die Kühlung des Minix NEO N42C-4* läuft über einen intern verbauten Lüfter, der über einen Kupferkühlkörper die Wärme vom Prozessor ableitet.

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC

Der Lüfter ist im normalen Betrieb nur ganz leise wahrnehmbar und absolut nicht störend. Wenn der Minix ausgelastet wird, steigt der Pegel leicht an wird aber trotzdem nicht laut. Bei leiser Musik habe ich das Gerät im normalen Betrieb eigentlich nicht wahrgenommen.

Die Kühlung der CPU funktioniert dabei hervorragend. Der Stabilitätstest mit AIDA64 hat gezeigt, dass die CPU nie wärmer als 64°C wurde und damit weit von der maximal möglichen Temperatur des Prozessors (105°C) entfernt war.



Das Gehäuse wurde während des Tests nur leicht warm:

SeiteSituationTemperatur
OberseiteLeerlauf29°C
OberseiteVolllast34°C
UnterseiteLeerlauf31°C
UnterseiteVolllast34°C



Die geringen Temperaturen zusammen mit dem leisen Lüfter bescheinigen dem Minix NEO N42C-4* eine hervorragende Kühllösung.



Windows 10 – Arbeiten + Medienwiedergabe


Der Startvorgang des vorinstallierten Windows 10 Professional dauert knapp 28 Sekunden, danach erscheint der Desktop und der NEO N42C-4* ist einsatzbereit. Damit dauert der Start ca. 10 Sekunden länger als bei vergleichbaren Geräten.

Für einen Office PC reicht die verbaute CPU aus, Windows 10 läuft flüssig und Programme lassen sich ohne Verzögerung öffnen und bedienen.

Um herauszufinden ob die CPU für euch ausreichend ist, schaut am besten in den Benchmarkbereich und vergleicht die Werte mit einer euch bekannten CPU. Hilfreich dabei ist sicher auch unser CPU Vergleich auf www.CPU-Monkey.com.

Die Medienwiedergabe unter Windows 10 habe ich mit der aktuellen Kodi Version 17.6 (Krypton) getestet. Unter Windows ließen sich damit alle aktuellen Audio- und Videoformate problemlos wiedergeben.

Nähere Details zur Auslastung beim Abspielen verschiedener Videoformate findet ihr weiter unten bei den Benchmarks.





Leistungsaufnahme


Die maximale TDP des in dem NEO N42C-4* verbauten Intel Pentium N4200 liegt bei sehr niedrigen 6W.

Wie der Stromverbrauch im Betrieb unter Windows aussieht, könnt ihr euch hier ansehen:


Energieverbrauch

EigenschaftWert Bemerkungen
Windows Idle 5,1W
Windows "Energie Sparen" (S3) 0,9W
Power Off Windows (S5) 0,4W
Prime 95 - Stresstest 11,2W
Heavyload - Stresstest 9,6W
AIDA 64 - Stabilitätstest 9,3W
Cinebench 11.5 Multicore 9,4W
Cinebench 15 Multicore 9,5W
7zip Benchmark 9,1W
Kodi 1080p Video h.264 7,3W Durchschnittswert
Kodi 4k Video h.264 8,9W Durchschnittswert
Kodi 1080p Video h.265 6,9W Durchschnittswert
Kodi 4k Video h.265 8 Bit 8,4W Durchschnittswert
Kodi 4k Video h.265 10 Bit - 30fps 9,6W Durchschnittswert
Kodi 4k Video h.265 10 Bit - 60fps 10,0W Durchschnittswert

Benchmarks


AIDA64 CPUID

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC
Links im Leerlauf, Rechts unter Vollast


AIDA64 GPGPU

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC


AIDA64 Cache + Memory Benchmark

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC


7-Zip Benchmark

Minix Neo N42C-4 im Test unter Windows 10 und LibreELEC


Cinebench


Cinebench

EigenschaftWert Bemerkungen
Cinebench 11.5 OpenGL 9,96fps
Cinebench 11.5 CPU Single Core 0,57pts.
Cinebench 11.5 CPU Multi Core 1,35pts.
Cinebench 15 OpenGL 15,75fps
Cinebench 15 CPU Single Core 153pts.
Cinebench 15 CPU Multi Core 53pts.




Futuremark 3DMark


Futuremark 3DMark

EigenschaftWert Bemerkungen
Sky Diver 1461pts.
Cloud Gate 2408pts.
Ice Storm 19527pts.

http://www.futuremark.com


Futuremark PCMark 8


Futuremark PCMark 8

EigenschaftWert Bemerkungen
Home Conventional 1367pts.
Creative Conventional 1420pts.
Work Conventional 1653pts.

http://www.futuremark.com


Geekbench


Geekbench

EigenschaftWert Bemerkungen
Geekbench 3 Single-Core 1458pts.
Geekbench 3 Multi-Core 4594pts.
Geekbench 4 Single-Core 1558pts.
Geekbench 4 Multi-Core 4368pts.


7-Zip

Um das Windows 10 Pro* Image (Vers. 1511 – 3,74GB) zu entpacken, benötigt der Minix NEO N42C-4* 1:35 Minuten (16,87MB/s). Das komprimieren des entpackten Images ist in 18:56 Minuten erledigt (1,41MB/s).


7-Zip - Windows 10 Image entpacken/komprimieren

EigenschaftWert Bemerkungen
Zeit zum entpacken 95s Windows 10 Pro* Image Vers. 1511
Geschwindikeit entpacken 16,87MB/s Windows 10 Pro* Image Vers. 1511
Zeit zum komprimieren 1136s Windows 10 Pro* Image Vers. 1511
Geschwindikeit komprimieren 1,41MB/s Windows 10 Pro* Image Vers. 1511




Prozessorauslastung Kodi

Die Prozessorauslastung bei der Wiedergabe aktueller Videodateien haben wir mit Kodi 17.6 (Krypton) unter Windows 10 getestet:


Prozessorauslastung Kodi h.264

EigenschaftWert Bemerkungen
Big Buck Bunny - 1080p - 24fps - h.264 27% Maximalwert
Birds - 1080p - 23,976fps - h.264 26% Maximalwert
The Curvature Earth from Space - 2160p - h.264 31% Maximalwert
Whisper to the Sky - 2160p - 23,976fps – h.264 28% Maximalwert





Prozessorauslastung Kodi h.265 (HEVC)

EigenschaftWert Bemerkungen
TCL - 2160p - 29,970fps - HEVC - 8 Bit 70% Maximalwert
Tears of Steel - 4096x1720 - 24fps - HEVC - 8 Bit 68% Maximalwert
Sintel - 4096x1744 - 24fps - HEVC - 8 Bit 67% Maximalwert
Sintel - 1920x818 - 24fps - HEVC - 8 Bit 29% Maximalwert
7 Wonders - 3840x2160 - 59.940fps - HEVC - 10 Bit 35% Nicht Ruckelfrei!



Auch wenn die CPU-Auslastung bei HEVC Material mit 60Hz recht gering ist, kann der Minix NEO N42C-4* das Material nicht ruckelfrei wiedergeben!



Medienwiedergabe mit LibreELEC


Getestet haben wir mit der aktuellen LibreELEC Version 9.0, welche sich noch im Alpha-Status befindet.

Hier laufen, wie auch unter Windows, fast alle Testfiles problemlos. Die einzige Ausnahme ist auch hier HEVC Material mit 60Hz. Dies ruckelt hier genauso wie unter Windows.

Bei den Tonformaten haben wir das gleiche Bild wie unter Windows, hier laufen alle Formate problemlos.

Für den Betrieb mit LibreELEC reichen die vom Werk verbauten 4GB Arbeitsspeicher mehr als aus. Als Datenträger kann man den internen eMMC Speicher oder einen kleinen USB Stick mit 32GB verwenden. Hier hat sich der 32GB Integral Fusion* als sehr zuverlässig erwiesen.

Der Vorteil bei der Installation auf einem USB-Stick ist, dass man die Windowsinstallation nicht anfassen muss und bei Bedarf jederzeit zu Windows zurückkehren kann.

Durch das wesentlich schlankere Betriebssystem ist der Stromverbrauch beim Abspielen von Medien aller Art meist geringer als unter Windows. Hier der Verbrauch unter LibreELEC und Windows, anhand von ein paar Beispielen, im Vergleich:


Testvideo - Auflösung - FPS - CodecLibreELECWindows
Big Buck Bunny - 1080p - 24fps - h.2645,9W7,1W
Whisper to the Sky - 4096x2160 - 23,976fps – h.2646,5W8,8W
Tears of Steel - 4096x1720 - 24fps - HEVC - 8 Bit6,5W8,3W
TCL - 3840x2160 - 29,970fps - HEVC - 8 Bit7,2W9,5W
Samsung UHD 7 Wonders... - 3840x2160 - 59.940 - h.265 10 Bit9,9W10,0W



Bedienung als Mediaplayer


Einen Infrarotempfänger hat Minix leider nicht verbaut, damit fällt die Bedienung mit einer Universalfernbedienung leider weg.

Da HDMI-CEC ebenfalls nicht vorhanden ist, fällt auch die Bedienung mit der TV Fernbedienung erstmal flach.

Es gibt aber noch ein paar Möglichkeiten, die ich hier vorstellen möchte:

1. USB-CEC-Adapter* von Pulse Eight
Hiermit könnt ihr CEC nachrüsten und somit den PC mit eurer TV Fernbedienung, sofern euer TV dies unterstützt, bedienen.

2. Mini Tastatur mit Touchpad
Ich empfehle hier die Rii mini i8+* Funktastatur. Das Teil ist super. Ich nutze diese kleine Tastatur als Ergänzung zu meiner Logitech Harmony wenn ich mal eine Tastatur benötige um etwas einzustellen.

3. Flirc
Flirc* ist ein kleiner USB-Dongle mit dem der PC um eine Infrarotschnittstelle erweitert wird. Die Installation ist recht simpel und danach lässt sich das Gerät mit quasi jeder Fernbedienung steuern.

Der Nachteil bei Variante 2 und 3 ist, dass sich das Gerät nur manuell einschalten lässt.



Technische Details

EigenschaftWert Bemerkungen
CPU Intel Pentium N4200 1,1 GHz (Turbo bis 2,5 GHz)
Architektur Apollo Lake
Arbeitsspeicher DDR3L SO-DIMM bis 1866MHz, Max. 16GB 4GB DDR3L 1600MHz im Lieferumfang
Festplatte 1x eMMC intern, 1x M.2 2260/2280 SATA3 6.0 32GB eMMC intern fest verbaut
Grafikeinheit Intel UHD Graphics 505 0,2 GHz (Turbo bis 0,75 GHz)
Video Ports 1x HDMI 1.4, 1x Mini-DisplayPort 1.2, 1x USB-C
Card Reader Nicht vorhanden
LAN 1x Gigabit LAN Realtek PCIe GBE Family
WIFI AC-WLAN, Bluetooth 4.2 Intel Wireless-AC 3168
USB Ports 3x USB 3.0, 1x USB-C
Audio Ports HDMI Audio, Klinke (Analog + S/PDIF)
Audio Chipsatz Realtek ALC662
Netzteil 36W (12V - 3A), extern
Betriebssystem vorinstalliert Windows 10 Pro*. 64 Bit
Abmessungen (B/T/H) 139 x 139 x 36mm
Release (Quartal/Jahr) 01 / 2018
Aktueller Marktpreis 0 EuroEUR

Einkaufsliste



ArtikelPreis
Minix NEO N42C-4*0 Euro
Arbeitsspeicher
4GB Crucial CT51264BF160B*, DDR3L-1600, 1.35V21 Euro
8GB Crucial CT102464BF160B*, DDR3L-1600, 1.35V43 Euro
4GB Samsung M471B5173EB0-YK0*, DDR3L-1600, 1.35V21 Euro
M.2 SSD (SATA3 / 6Gbps)
250GB Samsung 860 EVO* MZ-N6E250BW{MZ-N6E250BW}
500GB Samsung 860 EVO* MZ-N6E500BW{MZ-N6E500BW}
120GB WD Green WDS120G1G0B*28 Euro
240GB WD Green WDS240G1G0B *45 Euro
USB Stick
32GB Integral Fusion* Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)17 Euro
64GB Integral Fusion* Mini USB 3.0 (140MB/s lesen, 20MB/s schreiben)20 Euro


Fazit


Mit dem Minix NEO N42C-4* erhaltet ihr einen komplett ausgestatteten Mini PC mit dem ihr nach dem Anschließen sofort loslegen könnt. Lediglich das deutsche Sprachpaket sollte man nach dem ersten Start noch installieren.

Komplett ausgestattet heißt hier, dass sowohl ein interner eMMC Speicher, Arbeitsspeicher sowie Windows 10 Professional bereits vorinstalliert sind. Der eMMC Speicher ist mit 32GB allerdings sehr eng bemessen und sollte dringend durch eine m.2 SATA3 SSD erweitert werden. Der Arbeitsspeicher liegt mit 4GB in einem Bereich der noch in Ordnung ist, die Erweiterung um einen zweiten 4GB Riegel schadet aber nicht.

Die Anschlussmöglichkeiten des NEO N42C-4* sind sehr umfangreich und über den vorhandenen USB-C Port lässt sich der Mini PC sogar komplett mit Strom versorgen.

Als einfacher Office oder Media PC eignet sich der Minix NEO N42C-4* hervorragend. Im Bereich der Medienwiedergabe macht der Mini PC erst bei sehr anspruchsvollen HEVC mit 10 Bit und 60Hz schlapp, alles andere spielt das Gerät problemlos ab. Dabei ist auch die Wiedergabe aller aktuellen Tonformate kein Problem für den NEO N42C-4*.

Im Betrieb bleibt der Minix NEO N42C-4* so gut wie nicht hörbar, nur wenn die CPU voll gefordert wird hört man das Gerät und auch dann nur sehr leise. Die Kühlung der Komponenten funktioniert dabei zu jeder Zeit hervorragend.

Mit zur Zeit knapp 270,00 EUR liegt der Minix NEO N42C-4* preislich am oberen Rand der Mini PCs in dieser Leistungsklasse, dafür ist aber auch alles bereits vorinstalliert und die umfangreichen Anschlüsse runden das Gesamtbild ab.



PositivNegativ
Windows vorinstalliertVorinstallierter Speicher zu gering
Gute / leise KühlungNur HDMI 1.4 (Max. 4K@30Hz)
Strom über USB-C möglichHEVC in 10 Bit mit 60Hz nicht ruckelfrei abspielbar
Vielfältige AnschlussmöglichkeitenKeine Infrarotschnittstelle
LieferumfangNicht ganz Billig


Facebook
Twitter
Bei Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links, bei denen wir bei einem Kauf eine Vergütung durch den Anbieter erhalten.
VG-Wort

Kommentare (0)


Diesen Artikel kommentieren:

Hinweis:
  • Nur Fragen / Antworten direkt zum Artikel
  • Kein Support für andere Hard- oder Software !


Name:
   
Kommentar:
   
  Bild abtippen   Bild neu laden

Bild abtippen:
   
Artikel-Abo: optional
  Wenn Du eine E-Mail-Adresse angibst, informieren wir dich, sobald es hier etwas Neues gibt.
   
 
E-Mail Abo
E-Mail Benachrichtigung bei neuen Artikeln
RSS Feed
Abonniert unseren RSS-Feed
benötigt einen RSS-Reader