X

Bosch Akku Laubbläser ALB 36 LI im Test

25.11.2017 von Stefan
Da mich im Herbst die Blätter meiner 3 großen Eichen im Garten regelmäßig beschäftigen, habe ich mir mit dem Bosch Laubbläser ALB 36 LI einen neuen Helfer angeschafft und möchte euch in diesem Test die Vor- und Nachteile des Akku-Laubbläsers bzw. meine Erfahrungen mitteilen.


Wer sich mit dem Thema Laubbläser beschäftigt und ein etwas größeres Grundstück besitzt (bei mir ca. 720 m²), der wird um Elektrogeräte mit Kabel einen Bogen machen. Zu beschwerlich und unflexibel sind kabelgebundene Geräte. Also bleibt nur noch die relativ junge Akku-Technik oder ein Laubbläser mit Benzinmotor. Obwohl ich einen Rasenmäher mit Benzinmotor seit gut 5 Jahren zufrieden nutze, weiß ich die Vorteile von Akkugeräten (kein Benzin, kein Öl, sofort startklar, wartungsfrei) zu schätzen.

Nun gehören Laubbläser zu den Geräten, die eine ordentliche Leistungsentwicklung haben bzw. haben sollten. Da bin ich persönlich bei Akku-Geräten auf den ersten Blick immer skeptisch. Der neuen 36V-Serie von Bosch Gartengeräten wollte ich allerdings eine Chance geben, denn mit den 18V-Gartengeräten von Bosch (ich besitze hier einen Rasentrimmer und eine Heckenschere) habe ich bereits gute Erfahrungen gesammelt.



Lieferumfang


Neben dem Laubbläser selbst liegt das Bosch AL 3620 CV Ladegerät sowie ein 2,6 Ah starker 36V Li-Ion Akku (93,6 Wh) bei. Die Bedienungsanleitung umfasst 29 Sprachen, es besteht die Möglichkeit die 2-jährige Garantie durch eine kostenlose Registrierung des Gerätes bei Bosch um ein weiteres auf dann 3 Jahre zu verlängern.





Erste Inbetriebnahme und Aufladedauer


Die erste Inbetriebnahme gestaltet sich denkbar einfach und kommt fast ohne Montage aus. Es muss lediglich das Blasrohr an den Laubbläser angesteckt werden. Der Akku ist bei Auslieferung zu ca. 30% geladen und muss daher vor der ersten Benutzung aufgeladen werden. Die angegeben Aufladezeiten beziehen sich auf das im Lieferumfang enthaltene Ladegerät vom Typ AL 3620 CV. Bosch bietet optional ein 36V-Schnellladegerät an (AL 3640 CV), welches die Akkus etwa 30% schneller laden kann.


Ladezeit (Akku entladen) [min]Akku-KapazitätBemerkung
551,3 Ah
702,0 Ah
952,6 Ahim Lieferumfang enthalten
1404,0 Ah



Ladegerät und Akku


Für ein Ladegerät dieser Größe ist das AL 3620 CV leicht. Es steht aber auch mit eingestecktem Akku stabil und wackelt nicht. Als Statusanzeige sind zwei LEDs vorhanden. Die grüne LED zeigt den Ladezustand an, die rote ob der Akku überhitzt bzw. defekt ist. Direkt nach einer vollen Entladung kann der Akku nicht geladen werden, sondern muss ca. 5-10 Minuten abkühlen. Dieses Verhalten ist bei der 18V Serie von Bosch identisch.

Der 2,6 Ah große 36V Akku ist in einem Aluminium-Profil sicher eingefasst und wiegt stolze 1,2 kg. Bosch gibt den zulässigen Ladetemperaturbereich mit 0-45°C an, eine komplette Ladung dauert 1,5 Stunden (95 Minuten). Die 36V Serie umfasst Akkus von 1,3 Ah (10 Zellen) bis zu 4,0 Ah (20 Zellen). Auch der 2,6 Ah Akku besitzt bereits 20 Akkuzellen. Der Akku verfügt über eine Anzeige für den Ladestand und für die Temperatur (Überhitzungsanzeige).




Praxistest


Das Gerät liegt trotz des recht moderaten Gewichts von 2,8 kg (inkl. Akku) gut in der Hand und lässt sich flexibel bedienen. Die Luftaustrittsgeschwindigkeit lässt sich über ein Drehrad (dieses fungiert auch als Ein-/Ausschalter) einstellen. Nach kurzer Zeit der Benutzung habe ich die Leistung aber immer komplett abgerufen, die niedrigeren Stufen eignen sich aber z.B. für das Reinigen von Beeten, da man hier mit maximaler Leistung ggf. Erde abtragen würde.

Bosch gibt für den Laubbläser ALB 36 LI einen Schalldruckpegel von 78 dB (A) und einen Schallleistungspegel von 90 dB (A) an. Rein subjektiv würde ich das Geräusch etwas leiser als bei einem Elektrogerät einordnen, ein Benzin-Laubbläser ist deutlich lauter. Bosch empfiehlt einen Gehörschutz, dieser war für mich nicht notwendig.

Die Leistung des Bosch Laubbläser ALB 36 LI bewegt sich zwischen super und ausreichend. Während sich Blätter auf festem Untergrund (z.B. einer gepflasterten Einfahrt) super gut wegblasen lassen, sind feuchte Eichenblätter auf Rasen oder unebenen Boden deutlich mühsamer zu bewegen. Für kleinere Flächen ist aber auch dies kein Problem. Bei größeren Flächen würde mir das Zusammenblasen von Blättern aber zu lange dauern (hier bin ich mit einem Rasenmäher mit Leaf-Collect-System einfach deutlich schneller).



Der Bosch Laubbläser ALB 36 LI eignet sich aber z.B. auch für das Wegräumen von Schnee, so lange dieser nicht zu nass ist. Testen konnte ich dies aber noch nicht.




Vergleich 18V gegen 36V


Bosch bietet den ALB 36 LI auch in einer 18V Variante (ALB 18 LI) an. Die Luftstromgeschwindigkeit beträgt hier 210 km/h (250 km/h beim 36V), die Akkulaufzeit gibt Bosch mit 17 (18V) bzw. 35 (36V) Minuten an. Im direkten Vergleich ist der Unterschied der Akkus und auch der Ladegeräte schon ziemlich groß, die 18V-Serie wirkt wie Kinderspielzeug gegen den fast Backstein großen 36V Akku.



Den 18V Geräten geht relativ schnell die Puste aus, auch wenn es mittlerweile 2,5 Ah Power-4-All Akkus gibt. Ich verwende selbst bei mir einen 18V Rasentrimmer sowie eine 18V-Heckenschere von Bosch. Der Rasentrimmer lässt sich mit einem 1,5 Ah Akku ca. 10 Minuten benutzen, die Heckenschere hält bis zu 15 Minuten durch. Dies ist beides für mich in Ordnung, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das 18V-System ausreichend Power für einen Laubbläser besitzt (getestet habe ich den 18V-Laubbläser nicht).



Fazit


Der Bosch Laubbläser ALB 36 LI lässt sich gut bedienen und macht qualitativ einen guten Eindruck. Vor allem der Akku selbst wirkt sehr gut verarbeitet und solide. Die Leistung ist selbst für feuchte Eichenblätter ausreichend, allerdings muss man hier einen Zeitaufschlag einplanen. Für größere Flächen oder dem gewerblichen Einsatz würde ich zu einem Benzin-Laubbläser raten. Grundstücke bis zu 500 m² sind aber mit dem Bosch ALB 36 LI auch mit einer Akkuladung (ca. 20-25 Minuten Laufzeit auf Maximalleistung) zu bewältigen.

Wer die Vorteile der Akku-Technik schätzt, sollte sich die 36V-Serie von Bosch einmal genauer anschauen. Neben dem Laubbläser bietet Bosch noch folgende 36V-Gartengeräte an:





Kommentare (0)


Diesen Artikel kommentieren:

Hinweis:
  • Nur Fragen / Antworten direkt zum Artikel
  • Kein Support für andere Hard- oder Software !


Name:
   
Kommentar:
   
    

Bild abtippen:
   
Artikel-Abo: optional
  Wenn Du eine E-Mail-Adresse angibst, informieren wir dich, sobald es hier etwas Neues gibt.