X

XBox Series X vs. Playstation 5 - Vergleich der technischen Daten

Geschrieben am15.06.2020 von Stefan RSS Feed
Bereits Ende 2020, genauer gesagt kurz vor dem Weihnachtsgeschäft (Ende November bis Anfang Dezember), sollen sowohl die XBox Series X* von Microsoft als auch die Playstation 5* von Sony erhältlich sein. Technisch hat sich gegenüber der Vorgängergeneration einiges getan. Ich würde behaupten, dass die Konsolen nun zum Ersten Mal überhaupt auf Augenhöhe mit Spiele-PCs sind. Dabei bieten die beiden Konsolen wirklich viel Hardware zum vermutlich kleinen Preis.

Wer jetzt noch überlegt, welche Konsole die richtige ist, der sollte sich einmal mit den technischen Daten auseinandersetzen. Diese sind nämlich mittlerweile ziemlich genau bekannt. Um es vorweg zu nehmen: nie waren sich XBox und Playstation technisch so ähnlich wie in der kommenden Konsolengeneration.

XBox Series X vs. Playstation 5 - Vergleich der technischen Daten

Auch wenn mittlerweile relativ viel über die neuen Konsolen bekannt ist, basieren einige Teile dieses Artikels auf Annahmen und auf nicht immer bestätigten Quellen. Wir haben versucht die Informationen so gut wie es geht zu filtern um euch einen möglichst realistischen Blick auf die Konsolen geben zu können.



Technische Daten


Microsoft XBox Series XSony Playstation 5
Prozessor8 Kern (16 Threads) @ 3,6-3,8 GHz8 Kern (16 Threads) @ 3,5 GHz
Prozessor-ArchitekturAMD Zen 2 (Custom), 7 nm+, 8MB L3 CacheAMD Zen 2 (Custom), 7 nm+
GrafikAMD RDNA 2, 52 CUs @ 1,825 GHz, 5 MB L2 CacheAMD RDNA 2, 36 CUs @ 2,23 GHz
Grafik-Rechenleistung12 TFLOPS (FP32)10,3 TFLOPS (FP32)
VideoHDMI 2.1 (4K @ 120 Hz, 8K, VRR)HDMI 2.1 (4K @ 120 Hz, 8K, VRR)
Speicher16 GB GDDR616 GB GDDR6
Speicherinterface320 bit256 bit
Speicherbandbreite10 GB @ 560 GB/s + 6 GB @ 336 GB/s16 GB @ 448 GB/s
SSD1024 GB PCIe 4.0 x2 NVMe SSD @ 2,4 GB/s825 GB PCIe 4.0 x4 NVMe SSD @ 5,5 GB/s
SSD-Erweiterung1 TB NVMe Expansion card (PCIe 4.0 x2)1 TB NVMe Expansion card (PCIe 4.0)
USB3.2 Gen 2 (10 Gbit/s) @ 900-950 MB/s3.2 Gen 2 (10 Gbit/s) @ 900-950 MB/s
Optisches Laufwerk4K UHD Blu-ray Drive4K UHD Blu-ray Drive
AudioDolby Atmos, DTS:XSony Tempest 3D



Prozessor


Beide Konsolen nutzen einen Custom AMD 8-Kern Prozessor mit Unterstützung von SMT (Hyper-Threading). Während bei Sony SMT immer aktiv ist, können Spielehersteller auf der Microsoft Konsole selbst entscheiden, ob der Prozessor seine 8 Kerne (1 Kern ist immer für das Betriebssystem reserviert) ohne SMT mit 3,8 GHz taktet oder ob der Prozessor mit aktiviertem SMT bei einer Taktfrequenz von 3,6 GHz operieren soll.

Microsoft geht offenbar davon aus, dass viele Spieleentwickler ihre Software bevorzugt auf 7 echte Kerne (ohne SMT) optimieren möchten, da dies zumindest aktuell für jedes Spiel ausreichend ist. Die Aktivierung von SMT bzw. Hyper-Threading kann sich auch auf Computern immer noch negativ auf die Spieleperformance auswirken.

Beide Prozessoren werden dem AMD Ryzen 7 3700X, einem sehr beliebten Spiele-Prozessor mit einer TDP von 65 Watt, sehr ähneln. Er wird im 7 nm Fertigungsverfahren produziert und ist dementsprechend energieeffizient.



Arbeits- und Grafikspeicher


Sowohl die XBox Series X* als auch Sonys Playstation 5* kommen mit 16 GB an GDDR6 Speicher. Der Speicher der Playstation 5* soll mit 1,75 GHz und einem 256 bit breiten Bus auf einen Speicherdurchsatz von 448 GB/s kommen. Das entspricht exakt einer aktuellen AMD Radeon RX 5700 XT Grafikkarte, die allerdings noch auf der RDNA 1 Architektur beruht.

Microsoft teilt in der XBox Series X* den Speicher auf. 10 Gigabyte des Speichers sind über ein 320 bit breites Interface angebunden und erreichen so einen Durchsatz von 560 GB/s. Die restlichen 6 GB sind auf 336 GB/s begrenzt. NVIDIA hatte in der Vergangenheit bei seinen Grafikkarten einen ähnlichen Weg gewählt.



Grafik


Auch die Grafikkarten der Konsolen kommen von AMD. Und auch hier kommt die aktuellste AMD RDNA2 (Navi2x) Architektur von AMD zum Einsatz. Auch die GPUs werden in 7 nm gefertigt und unterstützen Ray Tracing via Hardware. Der Ray Tracing Algorithmus berechnet die Sichtbarkeit von Objekten in 3D Umgebungen. Da dieser Algorithmus sehr aufwändig ist, sollte die Grafikkartenhardware diesen explizit unterstützen, damit die Bildrate nicht zu stark einbricht.

Die AMD RDNA2 (Navi2x) Architektur wird damit zeitgleich auf PC und Konsole veröffentlicht. Der GDDR6-Videospeicher soll schnell sein. Außerdem unterstützt AMD erstmals die Rendertechnik Variable Rate Shading. Diese steigert die Leistung der Grafikkarte bei einem kaum sichtbaren Qualitätsverlust. Beide Konsolen unterstützen zudem eine variable Bildwiederholungsfrequenz (Variable Refresh Rate) um Energie zu sparen und die Hardware nicht zu überhitzen.

Stimmen die veröffentlichten Daten, werden die Konsolen die Rechengeschwindigkeit einer Nvidia GeForce RTX 2080* (Sony Playstation 5*) bzw. einer Nvidia GeForce RTX 2080* Super (Microsoft XBox Series X*) erreichen. Diese Grafikkarten kosten aktuell ab 800 Euro im Einzelhandel.



Kühlleistung und Lautstärke


Über die Kühlung und die Lautstärke der beiden Konsolen kann man nur mutmaßen. Gehäuse- und Kühlkörperdesign sprechen hier für eine bessere und leise Kühlung der XBox Series X*. Schon die aktuelle Microsoft XBOX ONE X* ist nahezu lautlos während die Sony Konsolen immer mal wieder den "Staubsauger" auspacken.

XBox Series X vs. Playstation 5 - Vergleich der technischen Daten
Kühlungsaufbau in der XBox Series X

Microsoft setzt bei seiner Kühllösung auf ein Vapor-Champer Design mit Heatpipes, die die Hitze über einen massiven Kühlkörper aus Kuper und Aluminium abführen. Der 140 mm Lüfter (Abmaße geschätzt) soll dabei extrem leise zu Werke gehen. Die Luft wird von unten angesaugt, durch die Komponenten geführt und dann nach oben ausgeblasen.

Aber auch Sony ist sich bewusst, dass sich viele Besitzer der Playstation 4 bzw. Playstation 4 Pro über die Lautstärke der Konsole negativ geäußert haben. Laut einem Bloomberg Bericht setzt Sony die Kosten der Kühllösung für die Playstation 5* deutlich über den Kosten typischer Kühllösungen für Konsolen wie die Playstation 4 an.

Dazu gibt es außerdem ein Patent, welches angeblich die Kühllösung der Sony Playstation 5* zeigen soll. Es wird vermutet, dass Sony diesmal einen ähnlichen Weg wie Microsoft geht und auf eine Kühllösung mit Heatpipes setzt, die die Hitze an einen großen Kühlkörper abgeben. Die so genannten Dev-Kits der Playstation 5* sollen laut diversen Meldungen schnell sehr warm werden, besitzen aber auch noch ein komplett anderes Gehäusedesign.
XBox Series X vs. Playstation 5 - Vergleich der technischen Daten
Wir glauben trotzdem, das Microsoft bei der Lautstärke der Konsole die Nase vorn haben wird, da das Gehäuse augenscheinlich eine bessere Kühlung ermöglicht.



Abmessungen


Die Microsoft XBox Series X* sollte ca. 15 cm breit, 30 cm hoch und 15 cm tief sein. Dieses Tower-Design ermöglicht gut den Einbau eines 140 mm Lüfters im oberen Bereich des Gehäuses.

Die Sony Playstation ist mit knapp 40 cm deutlich höher als die XBox Series X*. Die Breite wird bei ca. 10-13 cm liegen. Mit ca. 25 cm Tiefe wird die Playstation 5* etwas mehr Platz als die Konsole von Microsoft benötigen.



Preis


Über den Preis ist noch nichts bekannt. Während erste Shops die Playstation schon für 499 Euro gelistet hatten, gehen wir von einem höheren Preis aus. Dabei wird Microsoft diesmal wohl den Preis von Sony knapp unterbieten. Wir rechnen mit 599 Euro für die Sony Playstation 5* Digital Edition sowie 579 Euro für die Microsoft XBox Series X*. Wie gesagt dieser Preis ist eine reine Schätzung von uns auf Grund von vagen Aussagen seitens Microsoft und Sony. Es ist gut möglich, dass der Preis 50-100 Euro höher liegt.

Im Einzelhandel schlägt alleine der AMD Ryzen 7 3700X mit 285 Euro zu Buche. Für die Massenabnahme von Sony und Microsoft sollte da natürlich ein deutlich besserer Preis von ca. 125 Euro möglich sein. Eventuell wurde hier auch am (teuren) L3-Cache gespart.

Dazu kommen 16 GB GDDR6-Speicher, der relativ teuer ist. Wir schätzen den Preis des Speichers für Sony und Microsoft auf bis zu 75 Euro. Die Grafikkarte selbst wird weitere 150 Euro kosten. Die Hauptplatine (Mainboard) kostet bestimmt auch nochmal 40 Euro. Gehäuse, Netzteil sowie Kühlung veranschlagen wir mit 40 Euro. Dazu kommen jeweils 1 TB an schnellem PCIe-SSD-Speicher der weitere 100 Euro kosten dürfte. Das Laufwerk (bei der XBox Series X*) sowie Kabel, Kleinteile und der Zusammenbau sowie die Verpackung treiben den Preis weiter in die Höhe.

Zusätzlich sind massive Kosten für die Software sowie die Entwicklung der Konsole angefallen. Diese werden aber meistens nicht 1:1 auf die Hardware umgelegt um den Preis der Konsolen möglichst niedrig zu halten. Wir rechnen trotzdem damit, dass Anfangs ein Preis von 579 bis 599 Euro (inkl. MwSt) nur schwer zu unterbieten sein dürfte. Des Weiteren wird z.B. in Deutschland eine Urheberechtsabgabe auf Speichermedien, Laufwerke und PCs erhoben, die natürlich eingepreist wird. Diese dürfte für die Konsolen bei ca. 15 Euro liegen.

Während es zunächst nur eine Variante der XBox Series X* geben wird, kommt die Playstation 5* in einer Version mit Blu-Ray Laufwerk und der so genannten Playstation 5* Digital Edition (ohne Laufwerk). Zwar nicht offiziell angekündigt, gehen aber viele Experten mittlerweile davon aus, das auch die XBox Series X* in einer "All Digital Edition" ohne optisches Laufwerk erhältlich sein wird. Auch dies ist seitens Microsoft bisher nicht bestätigt worden.

Zusätzlich wird noch im Sommer 2020 mit der Vorstellung einer Low-Cost Version der Xbox, Namentlich XBox Series S genannt, gerechnet. Die XBox Series S soll eine Rechenleistung von etwa 4 TFLOPS erreichen und würde damit noch unterhalb der XBOX ONE X* (6 TFLOPS) liegen, die seit Ende 2017 im Handel erhältlich ist.

Wer jetzt Lust auf die Konsolen bekommen hat und wem die langen Ladezeiten der aktuellen XBOX ONE X* nerven, dem empfehlen wir unseren Artikel zum Einbau einer internen SSD in eine Xbox One X zur Reduzierung der Ladezeiten.



Facebook
Twitter
Bei Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links, bei denen wir bei einem Kauf eine Vergütung durch den Anbieter erhalten.
VG-Wort

Kommentare (4)

Kommentar
Stefan (Team)
Geschrieben am15.06.2020
Ja das wurde Anfang des Jahre einmal behauptet mit Hinweis auf die XBox Community. Es wurde von Microsoft aber nicht bestätigt. Daher habe ich es nicht in den Artikel aufgenommen.
Kommentar
Hans
Geschrieben am15.06.2020
Ich habe vor längerer Zeit mal gelesen, dass sich Windows 10 auf der XBox nutzen lassen soll.
Erinnere ich mich hier richtig?
Kommentar
Stefan (Team)
Geschrieben am15.06.2020
Hast Du da einen Link für mich ? Dann würde ich das sonst nochmal nachtragen.
Kommentar
Jannnnnnn
Geschrieben am15.06.2020
Hat Cerney nicht schon bestätigt, dass die SSD Erweiterung PCI 4.0 benötigt?

Diesen Artikel kommentieren:

Hinweis:
  • Nur Fragen / Antworten direkt zum Artikel
  • Kein Support für andere Hard- oder Software !


Name:
   
Kommentar:
   
  Bild abtippen   Bild neu laden

Bild abtippen:
   
Artikel-Abo: optional
  Wenn Du eine E-Mail-Adresse angibst, informieren wir dich, sobald es hier etwas Neues gibt.
   
 
E-Mail Abo
E-Mail Benachrichtigung bei neuen Artikeln
RSS Feed
Abonniert unseren RSS-Feed
benötigt einen RSS-Reader